Kinder stellen Nordwestmecklenburg vor. Heute: Mit Raphael Birzer und Emily Zimmermann in Klütz.

Klütz - Ob Uwe Johnson je in Klütz war, ist nicht belegt. In seinem Werk “Jahrestage” gibt es dennoch zahlreiche Bezüge, die vermuten lassen, dass sein fiktiver Ort “Jerichow” die Kleinstadt Klütz ist. Das Literaturhaus “Uwe Johnson” in einem ehemaligen Getreidespeicher aus dem Jahr 1890 erinnert mit einer beeindruckenden Dauerausstellung an den Schriftsteller. Das Haus ist zudem Stadtinformation, Bibliothek und kulturelle Begegnungsstätte. Und so wundert es nicht, dass die Tour mit Raphael Birzer und Emily Zimmermann am Literaturhaus beginnt. Beide “Stadtführer” sind neun Jahre alt und besuchen die Grundschule in Boltenhagen. Raphael ist begeisterter Fußballer, kickt in der E-Jugend des SV Klütz und lernt in der Musikschule Akkordeon. Emily ist Leichtathletin im SV Blau-Weiß Grevesmühlen, geht in Boltenhagen segeln und spielt Klavier. Für den Rundgang durch Klütz haben sie sich folgende Stationen vorgenommen: Kirche, Windmühle, “Müllereiche”, Schloss Bothmer und die historische Kleinbahn “De Lütt Kaffeebrenner”. Auf keinen Fall fehlen darf auch die Staudengärtnerei, die die Besucher vor allem im Sommer mit einer farbenfrohen Blütenpracht begeistert. Die Gärtnerei liegt “Im Thurow”, eine der ältesten Straßen von Klütz. “Und dann müssen wir zum Fußballplatz. Ohne den wäre Klütz nämlich nicht Klütz”, sagt Raphael Birzer. Vor einigen Jahren ist er mit seiner Familie aus Hessen in den Klützer Winkel gezogen und fühlt sich dort wohl. “Hier haben wir alles, was wir brauchen. Und mit der Wohlenberger Wiek sogar einen tollen Strand”. cb

Ostsee-Anzeiger vom 8. Juni 2016

Teilen →